CookTank No.5: – Vom Nachwuchstalent zum Spitzenkoch

Spitzenköche der „Next Generation“ trafen beim CookTank No. 5 auf Journalisten, Wissenschaftler und Nachwuchstalente der Branche. Leser des Online-Magazins Sternefresser.de konnten die Koch- und Denkfabrik erstmals live per Videoübertragung im Internet mitverfolgen. Partner des Tages waren Parmigiano Reggiano und Julabo Fusionchef. Für den nächsten CookTank geht es am 19. August in die Schweiz, wo sich die Kochelite des Alpenlandes im Park Hotel Vitznau zum Gedankenaustausch einfinden wird.

„Wir wollen die Aufsteiger und Vorbilder der Gourmetszene noch besser vernetzen und nachhaltig fördern, denn sie sind die Zukunft einer ganzen Branche“, erklärt Organisator Christian Stromann das Ziel des fünften CookTanks. Die Koch- und Denkfabrik des gastronomischen Online-Magazins Sternefresser.de brachte in seiner aktuellen Auflage am 15. Juli aufstrebende Spitzenköche mit Vertretern aus Fachmedien und Wissenschaft zum Ideenaustausch in Frankfurt zusammen. Die große Küche der Genussakademie im Atelier 3.0 bot den idealen Rahmen für den Tag zwischen Herd, Esstisch, Fotostudio und Vortragsrunde. Erstmals konnten interessierte Leser des Mediums das Geschehen am Pass auch live mitverfolgen und den rund 40 geladenen Teilnehmern per WebCam über die Schulter schauen.

Das Thema Next Generation und die Inspiration für den Nachwuchs standen nicht ohne Grund auf der Agenda. „Die Zeiten sind für die Spitzengastronomie keinesfalls rosig. Längst hat der allgemeine Mangel an Fachkräften auch die Sterneküchen erreicht und die Suche nach talentierten Jungköchen, die noch dazu gute Ideen für eine Küche von morgen haben, beschäftigt die Branche tagtäglich“, gibt Stromann zu bedenken. Deshalb habe sich die Redaktion ganz genau überlegt, wer zu diesem Thema in die Runde einladen wird. „Ausgewählt wurden junge Spitzenköche, von denen wir persönlich noch viel erwarten und die gleichzeitig das Potenzial haben, Botschafter und Vorbild für die nächste Generation von Nachwuchstalenten zu sein“, so der CookTank-Gründer. Eine Brücke zum Nachwuchs baute auch die sogenannte Wildcard, für die sich Jungköche mit einem eigenen Rezept bewerben konnten.

Unterstützt wurde der CookTank von Fusionchef, deren unerlässliche Sous Vide Geräte zum Einsatz kamen. Parmigiano Reggiano in drei verschieden Reifegraden sorgte für die nötige Abwechslung zwischen den Verkostungen. Aber auch auf dem Teller machte sich der einzig wahre Parmesan gut: Er bildete die herzhaft-würzige Basis für den Sud zum Auster-Gericht von Thomas Macyszyn.

Medienvertreter und Journalisten aus artverwandten Redaktionen im Online- als auch Printbereich trugen wie immer zum Austausch bei und bereicherten diesen durch ihre unabhängige Sichtweise. Und sie zogen ihre eigenen Schlüsse – so etwa die Süddeutsche Zeitung in der Geschmacksache vom 18. Juli zum vielbeachteten Thema “Sellerie”.

Wenngleich sich die Idee bewährt hat, gilt: Stillstand ist Rückschritt. So wurde erneut das Feedback von Lesern und Facebook-Fans einbezogen, um die Reihe zu verbessern und für Außenstehende noch nachvollziehbarer zu gestalten. Neu ist die Einbindung von Zuschauern per Livestream, das Bereitstellen von Rezepten und Tonmitschnitten der Fachvorträge, sogenannten Podcasts, sowie die Einladung eines Zaungasts.