Die neue Lust auf Cava!

NEUER VERBAND, MEHR QUALITÄT: SPANISCHE SCHAUMWEINE KÜNFTIG MIT GÜTESIEGEL
Schaumwein ist beliebt wie nie. Beim Konsum sind wir laut Deutsches Weininstitut sogar Weltmeister. Rund 460 Mio. Flaschen werden jährlich in Deutschland getrunken. Über 40 Millionen davon sind spanischer Herkunft, genauer gesagt entstammen sie der katalanischen Weinbauregion Penedès westlich von Barcelona. Der sogenannte Cava birgt wie sein französisches Vorbild im Geiste, der Champagner, ganz unterschiedliche Qualitäten: von einfachen, industriell hergestellten Massenprodukten zu erlesenen, handwerklich anspruchsvollen Kellereierzeugnissen mit wenigen zehntausend Flaschen pro Hersteller. Doch während solche Premium-Cavas Weinkenner überzeugen und auf ihrem Heimatmarkt regen Absatz finden, dominieren in deutschen Weinregalen Vertreter der ersten Kategorie. Ein neuer Verband soll nun dazu beitragen, besonders gute Cavas hierzulande bekannter zu machen.

Wie einseitig das Angebot ist, stellte auch der gebürtige Katalane Ramon Olivella fest. Für ihn Grund genug, mit „Leading CAVAS“ einen Verband zur Förderung von Qualitätskellereien zu gründen. Mitgliedern bietet der Verband seit 2011 eine gemeinsame Plattform, unterstützt ihre Aktivitäten und hilft bei der Suche nach geeigneten Importeuren. Für den Verbraucher hebt ein eigenes Gütesiegel die Spitzenklasse der spanischen Schaumweine hervor. Die Orientierungshilfe bürgt für gesicherte Qualität im Herstellungsverfahren und prämierten Geschmack im Glas.

Mit der Idee zum neuen Verband handelte Olivella aus Überzeugung: „In Katalonien hat Cava eine lange Tradition und ist allgegenwärtig. Es gibt neben den bekannten Massenherstellern zahlreiche Manufakturen und Familienbetriebe, die mit großer Leidenschaft und handwerklichem Können am Werke sind.” Diese Art von Qualitäts-Cavas suchte er in Deutschland vergeblich. Mit Leading CAVAS soll sich das ändern. Nach einem Jahr intensiver Arbeit sind die Vergabekriterien für das Gütesiegel als Kernstück gesetzt und vier erste Produzenten nach diesen Vorgaben qualifiziert. Zwei seiner Mitglieder konnten überdies bereits einen Importeur für den deutschen Getränkemarkt gewinnen und schafften so den Sprung auf die Weinkarte des Drei- Sterne-Restaurants Amador in Mannheim.

Zu den Weingütern der ersten Stunde gehören die Kellereien 1+1=3 (U mes U fan tres) und Emendis, während das Portfolio jüngst um die traditionsreichen Produzenten Rexach Baqués und Torelló erweitert werden konnte. Allesamt stehen sie für eine neue Generation von Winzern, deren Schaumweine vom klaren Bekenntnis zu eigenen Weinbergen, kleineren Reberträgen, Handlese und einer langen Reifezeit in den Kellern von Penedès profitieren. Damit erfüllen sie die entscheidenden Herstellungsbedingungen für das Qualitätssiegel.

Weiterhin werden nur Jahrgangs-Cavas zugelassen, deren  Reifezeit auf der Hefe mehr als 15 Monate betragen muss. Sie sind also mindestens Reservas, ein Großteil Gran Reservas. Das dritte Kriterium für die Aufnahme ist der Geschmack. Hier bedient sich der Verband der Hilfe von Profis und vertraut auf das Urteil von international anerkannten Weinführern. Innerhalb der Punktesysteme von Robert Parker, José Peñin oder des katalanischen Weinguides „Guía de vinos de Cataluña“ müssen die Schaumweine mit über 90 Punkten bzw. 9 von 10 Punkten überzeugen und somit zur absoluten Weltklasse gehören. Für Olivella ein erster Schritt, um die Spezialität seiner Heimat ein Stück vom Makel der Minderwertigkeit zu befreien.

Der Verband Leading CAVAS zur Förderung von spanischen Schaumweinen aus ausgewählten Manufakturen besteht seit Mitte 2011. Initiator und Gründer ist der gebürtige Katalane Ramon Olivella. Informationen zu den Cavas, den Herstellern sowie Partnern des Verbands unter www.leadingcavas.com.